Aus der Soziologie

PRIM Studie ›Lebensweltnahe Rückkehrperspektiven entwickeln‹

Johannes Gutenberg Universität Mainz

Rückkehr vollzieht sich im transnationalen sozialen Raum. Um diesem Raum gerecht zu werden bedarf es der Weiterentwicklung eines nachhaltigen Rückkehr- und Reintegrationskonzepts. Die PRIM (Projekt Rückkehrinteressierte Migrant*innen) Studie beleuchtet anhand des Ansatzes der Lebensweltorientierung die Bedürfnisse, Vulnerabilitäten und die Unterstützung von Geflüchteten aus den 13 Herkunftsländern des BMZ-Programms ›Perspektive Heimat‹ in Deutschland. Es wird herausgearbeitet, inwiefern eine Auseinandersetzung mit dem Thema Rückkehr stattfindet und welche Vorstellungen von Rückkehr von den Befragten geäußert werden. Außerdem werden Erkenntnisse über die Bekanntheit und Nutzung von Unterstützungsangeboten zur Alltagsbewältigung und Planung einer Rückkehr gewonnen. Aus der Perspektive der Sozialen Arbeit werden Handlungsempfehlungen für Akteur*innen der Rückkehrpolitik und für das Programm formuliert.

Link zur PRIM-Studie (PDF)

Link zur deutschen Kurzzusammenfassung (PDF)

Link zur englischen Kurzzusammenfassung (PDF)