Neue Bücher

Marija Stanisavljevic und Peter Tremp (Hrsg.): (Digitale) Präsenz – Ein Rundumblick auf das soziale Phänomen Lehre

Luzern: Pädagogische Hochschule Luzern 2020

Wie jede Krise, so konfrontiert uns auch die Corona Krise mit der Erfahrung, dass die liebgewonnenen Alltagsroutinen nicht mehr tragen oder zumindest auf eine harte Probe gestellt werden. Auch in der Hochschullehre. Einer der Brennpunkte der aktuellen Krise stellt die Präsenz und damit einhergehend die unmittelbare leibliche Anwesenheit dar. Was im Hochschulalltag als selbstverständlich galt, wird nun technisch und medial überformt, vermittelt und übermittelt. Und doch: Vielleicht hilft die plötzliche Suspendierung der leiblichen Anwesenheit, diese besser zu verstehen, sie zu begreifen. Der Statementband ‹(Digitale) Präsenz› geht der Frage nach, was die Präsenz in Lehrveranstaltungen und Studium ausmacht, welche wesentliche Merkmale, Bedingungen und Funktionen kommen ihr zu und welche Formen nimmt sie im digitalen Miteinander an. Der Band versammelt dabei essayistische Beiträge aus unterschiedlichen sozialwissenschaftlichen Disziplinen, die anhand theoriegeleiteter Reflexionen, empirischer Beobachtungen oder systematischer Fallvergleiche den Stellenwert der Präsenz unter den Bedingungen zunehmender Digitalisierung im Hochschulalltag erörtern.

Inhaltsverzeichnis

  • Marija Stanisavljevic und Peter Tremp:  (Digitale) Präsenz – ein routinierter Blick auf ungewohnte Hochschullehre. Zur Einleitung
  • Georg Albert: Zur Bedeutung von Körpern und Räumen für die universitäre Präsenzlehre
  • Karin Amos: Das Corona Semester 2020. Ein Vorschlag für die weitere Auseinandersetzung
  • Charlotte Axelsson: Eines Tages rauchend im Hörsaal
  • Achim Brosziewski: Lesen und Blicken im Studium und im Unterricht
  • Florian Elliker: Universitäre Bildung als Sozialisation und Erfahrung
  • Balthasar Eugster: Da und zugleich abwesend sein. Präsenz als das gepflegte Sich-Abwenden
  • Götz Fabry: Die Lehre im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit. Wozu brauchen wir Präsenz?
  • Anastasia Falkenstern und Kristina Walz: Hochschulbildung im Spannungsfeld von digitaler Kommunikation und virtuellen Lernumwelten
  • Sofia Marie Fletschinger: Alles anders – und jetzt? Eine studentische Perspektive auf die Bedeutung von Präsenz
  • Sissel Guttormsen: Die Bedeutung von Präsenz in der medizinischen Lehre. Erfahrung und Forschung Hand in Hand
  • Georg Krücken: Digital is the new presence? Überlegungen im Blick auf Interaktion, Organisation und Gesellschaft
  • Stefan Kühl: Über die nützliche Filterwirkung internetbasierter Interaktionen
  • Alexa Maria Kunz: (Online-)Präsenz als Schlüsselkompetenz
  • Ines Langemeyer: Ein Studium ohne Gespräche — ?
  • Laurenz Lütteken: Gegen die Verkachelung der Lehre
  • Ina Mittelstädt: Welche Präsenz?
  • Philipp Neubert: Ohne Kommunikation geht es nicht
  • Barbara Pflanzl und Marlies Matischek-Jauk: ‹Frustrierte Vogeleltern verweigern Fütterung›
  • Jennifer Preiß: Über Anwesenheit und Präsenz (im hochschulischen Rahmen)
  • Jürgen Raab: Präsenz im Umbruch. Bemerkungen zur neuen vermittelten Unmittelbarkeit und zum alten Kampf um Macht
  • Gabi Reinmann: Präsenz – (k)ein Garant für die Hochschullehre, die wir wollen?
  • Sophie Ruppel: Verschiebungen. Über die Wahrnehmung von Raum und Zeit in der digitalen Lehrsituation
  • Jörg Scheller: Virtual Meat Space
  • Mandy Schiefner-Rohs: ›Digitale‹ Präsenz als Einladung zu Wissenschaft
  • Elisabeth Seethaler: Resonanz(T)raum online-Lehre
  • Matthias Sommer: (Gem)einsam kontemplieren: Überlegungen zur Wir-Beziehung im Seminar Luca Tratschin: Kann digitale Präsenz Kommunikation unter Anwesenden ersetzen?
  • Theresa Vollmer: Könnt Ihr mich verstehen? Zur Herausforderung fehlender körperlicher Kopräsenz bei der Vermittlung qualitativer Methoden in der digitalen Lehre
  • Ursula Walkenhorst: ›Im (digitalen) Seminar alleine lachen ist neu.‹
  • Marija Stanisavljevic und Peter Tremp: (Digitale) Präsenz in der Hochschullehre – Notwendige Klärungen