Neue Bücher

Swantje Lahm, Thomas Hoebel (Hrsg): Kleine Soziologie des Studierens. Eine Navigationshilfe für sozialwissenschaftliche Fächer

Stuttgart: UTB 2020

Studieren ist ein Wagnis. Immer wieder gibt es knifflige Situationen – in Lehrveranstaltungen, bei der Arbeit an einem eigenen Text oder im Kontakt mit der Verwaltung. Achtzehn Essays laden dazu ein, das eigene Tun im Handlungs- und Erlebenskontext ›Studium‹ zu reflektieren und sich den auftauchenden Herausforderungen selbstbewusst und kritisch zu stellen.Dafür braucht es Orientierungswissen. Als Navigationshilfe enthält das Buch soziologisch inspirierte Tipps und Tricks und regt zum Nachdenken an, ohne dass die Autorinnen und Autoren besserwisserisch den Zeigefinger erheben. Jeder Essay adressiert im Kern ein praktisches Problem. Warum gibt es in Seminaren immer diese vorlauten Typen? Wie finde ich eine passende Fragestellung für meine Studienarbeit? Warum lohnt es sich, an unbekannte Orte zu gehen, um auf Ideen zu kommen? Ein Nachwort befasst sich mit der Frage, wie sich Studieren unter den Bedingungen der Corona-Pandemie verändert.

Es gibt mittlerweile unzählige Studienratgeber. Sie sind für gewöhnlich praxisorientiert, was häufig bedeutet, dass theoretisches Reflektieren und analytisches Hinterfragen kaum eine Rolle spielen. Demgegenüber stehen Studien, die sich aus soziologischer Perspektive damit beschäftigen, was es heißt, ein Hochschulstudium zu absolvieren oder auch Klassiker der Soziologie, die zu verstehen helfen, was im Studium passiert. Allerdings interessieren sich diese Arbeiten nicht dafür, einen unmittelbar praktischen Wert für Studierende zu haben. Das geplante Bändchen ›Kleine Soziologie des Studierens‹ soll beide Textsorten verbinden.