Neue Bücher

Neue Bücher

Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2/ 2023

Weinheim: Beltz Juventa 2023

Die ZTS – Zeitschrift für Theoretische Soziologie ist die erste Zeitschrift im sozialwissenschaftlichen Bereich, die sich ausschließlich der Theoriedebatte widmet. Ziel ist es, ein unabhängiges Organ zu schaffen, das der Vielfalt der theoretischen Ansätze einen Ort gibt.

a

Jana Schäfer: What is Sexualized Violence? Intersectional Readings

Oxford: Routledge 2024

Contributing to our thinking about the dynamic relationship between social structure, subject formation, intersubjectivity, and violence, this text deploys an intersectional reading to engage with the complex social topography that both offers and imposes violence as a socially mediated practice. Instead of discussing one particular group at the intersection of race and gender, this book discusses the constitution of positionalities through systems of oppression and includes racialization, gender, sexuality, disability, and age.

a

SozW Soziale Welt: Jahrgang 74 (2023), Heft 4

Baden-Baden: Nomos Verlag 2023

Die Soziale Welt gehört zu den führenden soziologischen Fachzeitschriften im deutschsprachigen Raum. Sie zeichnet sich durch einen klaren empirischen Fokus aus und publiziert Beiträge, die darauf abzielen, auf Grundlage qualitativen und quantitativen Datenmaterials gesellschaftliche Verhältnisse, Zusammenhänge und Veränderungen zu beschreiben, zu erklären und zu verstehen.

a

Leviathan Heft 4, 2023 (51)

Baden-Baden: Nomos Verlag 2023

Die Zeitschrift Leviathan ist der Idee sozialwissenschaftlicher Aufklärung und Kritik verpflichtet. Sie veröffentlicht aktuelle Forschungsbeiträge und Debatten zu Themen aus Politik, Kultur, Wirtschaft, Philosophie, Recht und Gesellschaft. Sie richtet sich an eine breite Leserschaft aus Lehre und Forschung, Politik und Verwaltung, Publizistik und Medien. Im Zeichen eines methodologischen, disziplinären und politischen Pluralismus schlägt sie Brücken zwischen Theorie, Empirie und politischer Praxis.

a

Jenni Brichzin, Felix Kronau und Jakob Zey (Hg.): ›Theorie und Wahrheitskrise‹, Vol. 16 (2)

Freiburg: Behemoth 2023

Behemoth – A Journal on Civilisation publishes current research articles dealing with the dissolution and/or failure of state power and the resulting consequences. The journal considers itself a platform for discussing risk and order in societies in which state institutions are in the process of losing or have already lost their integrative power. Its aim is to spotlight approaches and concepts that analyse these new, contingent and sometimes precarious regimes of (dis)order

a

Rolf Bauermann, Hans-Martin Gerlach, Günter Schenk, Jürgen Brüggemann (Hg.): 100 Jahre Ferdinand Tönnies’ ›Gemeinschaft und Gesellschaft‹. Zweite, um ein Nachwort von Arno Bammé und ein Additament von Sebastian Klauke erweiterte Auflage

München: Profil Verlag 2024

Im November 1987 fand an der Martin-Luther-Universität in Halle ein Kolloquium aus Anlass des hundertjährigen Bestehens von Tönnies› Jugend- und Hauptwerk ›Gemeinschaft und Gesellschaft‹ statt, dass zu einer Neubewertung der Schriften des Nestors der deutschsprachigen Soziologie in der DDR führte. Die Beiträge, die im Westen kaum bekannt wurden, werden in der vorliegenden zweiten, um ein Nachwort und ein Additament erweiterten Auflage einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

a

Kieler sozialwissenschaftliche Revue. Internationales Tönnies-Forum, Vol. 1 (2)

Leverkusen-Opladen: Verlag Barbara Budrich, 2023

Die internationale Zeitschrift veröffentlicht Beiträge zur wissenschaftlichen Diskussion in den Sozialwissenschaften, insbesondere im Fach Soziologie. Ihr Profil gewinnt sie aus zwei thematischen Linien. Zum einen möchte sie über die engen disziplinären Grenzen des Faches Soziologie hinausgehen, sie fördert insbesondere den Austausch mit angrenzenden Disziplinen wie Kommunikationswissenschaft, Philosophie, Politikwissenschaft, Ethnologie und Rechtswissenschaft. Zum anderen eröffnet sie für ihr Themenspektrum Bezüge zu den Diskursen der Soziologie in ihrer Formationsperiode.

a

Markus Gamper und Annett Kupfer: Klassismus

Bielefeld: Transcript Verlag 2023

Klassismus bezeichnet die Diskriminierung aufgrund des sozialen Status, der hegemoniale Strukturen der Stigmatisierung, Unterdrückung und Benachteiligung zugrunde liegen. Bereits im 19. Jahrhundert wurde mit Klassismus die soziale Ungleichheit aufgrund der Klassenzugehörigkeit beschrieben, dennoch findet der Begriff in unserem Alltag und im wissenschaftlichen Kontext bisher kaum Beachtung. Markus Gamper und Annett Kupfer liefern eine theoretische Einführung, in der Schwerpunkte der Klassismusforschung aufgezeigt und die Herausforderungen bezüglich einer (kritischen) Begriffsbestimmung skizziert werden.

a

Leo Roepert (Hg.): Kritische Theorie der extremen Rechten. Analysen im Anschluss an Adorno, Horkheimer und Co.

Bielefeld: Transcript Verlag 2023

Die kritische Theorie erklärte Faschismus und autoritäres Bewusstsein aus den Widersprüchen und Krisentendenzen der bürgerlichen Gesellschaft. Die Analyse der extremen und populistischen Rechten kann an die Einsichten von Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Co. anknüpfen. Die Beiträge dieses Bandes rekapitulieren zentrale theoretische Überlegungen zum autoritären Charakter und zum autoritären Staat, zu Antisemitismus und Rassismus sowie zum Verhältnis von liberalem und völkischem Denken.

a

Armin Nassehi, Sybille Anderl und Peter Felixberger (Hg.): Kursbuch 219 – Passt euch an!

Hamburg: Kursbuch Kulturstiftung 2023

Die Kulturzeitschrift Kursbuch ist seit ihrer Gründung 1965 einer der wichtigsten kritischen Begleiter der bundesdeutschen Öffentlichkeit. Mit der Veränderung der Gesellschaft verändert sich auch das Kursbuch. Im Themendickicht unserer komplexen Gegenwart versucht es, neue Schneisen zu schlagen und überraschende, ungewohnte Verbindungen zwischen Schon-Gesagtem und Noch-zu-Diskutierendem auszuloten. Nicht die großen Unterschiede werden diskutiert, sondern das, was einen Unterschied macht.

a