Polarisierte Welten

41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sozio­lo­gie vom 26. bis 30. September 2022 an der Universität Bielefeld


Meldungen des Vorstands

Cornelia Helfferich verstorben

Die DGS trauert um ihr langjähriges Mitglied Prof.in Dr.in Cornelia Helfferich. 

a

Ulrich Oevermann verstorben

Die DGS trauert um Prof. Dr. em. Ulrich Oevermann, der am 11. Oktober 2021 im Alter von 81 Jahren verstarb. 

a

Neue SozBlogger:innen

Die Sektionen Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und Arbeitssoziologie der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie werden im Nachgang zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung ›Die Corona-Krise und der Wert der Arbeit‹ auf dem Soziologiekongress 2021 für die DGS bloggen. Die Beitragenden der Veranstaltung haben auf Basis der eingereichten Thesenpapiere und der lebendigen Diskussion ihre Blogbeiträge bearbeitet und freuen sich auf eine Fortführung der Debatten über den SozBlog.

a

Aus den Sektionen

Forschungspreis Ethnographie

Nominierungsschluss: 31. Januar 2022

Der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Fulda lobt 2022 zum vierten Mal den ›Forschungspreis Ethnographie‹ für innovative und herausragende Arbeiten auf dem Gebiet ethnographischer Sozialforschung aus. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird im Rahmen der in der Regel alle zwei Jahre stattfindenden (von Anne Honer gegründeten) ›Fuldaer Feldarbeitstage‹ verliehen.

a

Leib – Körper – Ethnographie. Erkundungen zum Leib-Sein und Körper-Haben

Deadline: 15. März 2022

8. Fuldaer Feldarbeitstage am 8. und 9. Juli 2022 

a

Wettbewerb und Organisation - Vergleichende Perspektiven (November 2022)

Gemeinsame Herbsttagung der DGS-Sektionen Wissenschafts- und Technikforschung und Organisationssoziologie, 24./25. November, HU Berlin

a

aus der Soziologie

Weizenbaum-Institut launcht Open-Access-Fachzeitschrift

Neues Weizenbaum Journal widmet sich der interdisziplinären Digitalisierungsforschung und schließt damit Lücke in der Publikationslandschaft

a

Dissertationen mit gesellschaftlicher Relevanz gesucht

Bewerbungsschluss: 1. März 2022

Junge Forschende können sich ab sofort um den Deutschen Studienpreis 2022 bewerben
Promovierende aller Fachrichtungen, die ihre Dissertation 2021 mit magna oder summa cum laude abschließen, können sich bis zum 1. März 2022 um den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung bewerben. Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die Forschungsarbeiten aus, die von besonderer gesellschaftlicher Relevanz sind.

a

Datenbasierte Forschung in Deutschland stärken – RatSWD Positionspapier zur neuen Legislaturperiode

Zur 20. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages fordert der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) in seinem Positionspapier ›Datenbasierte Forschung in Deutschland stärken‹ einen besseren Zugang zu (Forschungs-)Daten für Wissenschaft und Forschung. In sieben Handlungsfeldern definiert der RatSWD konkrete Empfehlungen. Bessere Forschungsdaten sind auch für die Politik unverzichtbar, denn nur so können auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse evidenzbasierte Entscheidungen getroffen werden.

a

Soziologie in der Presse

Schauer erhält Liebknecht-Preis

Gießener Anzeiger am 28. November 2021

Der Wilhelm-Liebknecht-Preis geht an die Soziologin Dr. Alexandra Schauer für ihre Arbeit ›Mensch ohne Welt. Zur spätmodernen Vergesellschaftung des Individuums‹. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz gedachte in ihrer Rede an den Revolutionär Wilhelm Liebknecht und seiner Ideen, die mit der Verleihung des Preises weiterleben würden.

a

Kinder – Armutsrisiko nicht nur für Alleinerziehende

rbb online am 26. November 2021

Kinder sind selbst in einem reichen Land wie Deutschland immer noch ein großes Armutsrisiko – besonders für Alleinerziehende. Warum das so ist und wie eine Familien- und Arbeitsmarktpolitik aussehen müsste, um das zu verändern, darüber spricht Shelly Kupferberg mit der Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger.

a

Coronakrise in Sachsen: Warum sind viele Sachsen impfskeptisch?

ZDF am 24. November 2021

Der Soziologe Raj Kollmorgen sucht Gründe für die Impfskepsis der Sachsen. Er findet sie in der Geschichte, in der deutschen Vereinigung und im Krisenmanagement der Regierung.

a

Verbesserungen am CHE-Ranking nicht überzeugend. Deutsche Gesellschaft für Soziologie setzt auf studium.org/

Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) und der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) haben zum 20. August 2014 das Studieninformationsportal studium.org gestartet.