Soziologie in der Presse

Soziologie in der Presse

Islam in Deutschland: Für ein friedliches Zusammensein

Die Zeit am 9. Juni 2021

Der Soziologe Ruud Koopmans hat in einer großen Studie untersucht, wie die Deutschen auf den Islam blicken. Die Ergebnisse im Überblick.

a

Schröder trifft #72 – Tilman Allert, Soziologe

Mittelhessen am 15. Juni 2021

Soziologe Tilman Allert erzählt im Podcast, was er vom Gendern hält und warum man vor der Pandemie die Soziologen hätte fragen sollen. Auch die Welt des Adels kommt nicht zum kurz.

a

Bürgerlicher Groll in Zeiten von Corona

Der Standard am 15. Juni 2021

Leistungsbewusst und staatstragend, so wird das Bürgertum gerne gesehen. Bis Corona kam, war man gewohnt, dass der Staat einen in Ruhe lässt. In der Pandemie kam das anders – das irritiert und verärgert die Mittelschicht. von Sighard Neckel

a

Einsame Studierende: ›Man starrt auf seinen Bildschirm‹

SWR Aktuell am 10. Juni 2021

Wie erleben Studierende die Pandemie? Das hat der Präsident der Universität Trier, der Soziologe Michael Jäckel, untersuchen lassen. Das Ergebnis: Egal, ob Erstsemester oder fortgeschrittener Studierender - die Probleme waren ähnlich. Ein gutes Viertel sagt, es sei ›ganz gut‹ durch die Pandemie gekommen, fast ein Fünftel beschreibt die Erfahrungen als ›schlecht‹ oder ›sehr schlecht‹. Entweder man habe auf eine Wand im Zimmer oder auf den Bildschirm gestarrt. Hier müsse mehr Abwechslung ins studentische Leben kommen, fordert Jäckel im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Sebastian Felser.

a

Wie geht es den Deutschen?

Die Zeit am 9. Juni 2021

Stefan Liebig erforscht das Befinden des Landes – in der Krise und danach. Nun warnt der Soziologe vor einem Generationenkonflikt, der die Gesellschaft spalten könnte.

a

Experte: Wahlergebnis der AfD ist keine Protestwahl

Westfalenblatt am 7. Juni 2021

Mehr als ein Fünftel der Stimmen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gingen an die AfD. Nach Ansicht des Soziologen Quent hängt das wenig mit Protest zusammen, aber viel mit Einstellungen in der Bevölkerung.

a

Soziologe Bude: ›Mit dem konservativen Söder-Programm für Deutschland, das könnte klappen‹

Welt am Sonntag am 8. Juni 2021

Der Soziologe Heinz Bude erklärt, wie der lange Lockdown die Deutschen verändert hat und wie es um die Freiheitlichkeit in unserer Gesellschaft steht. Für ihn ist auch klar, dass die Union den Grünen bei der Bundestagswahl überlegen sein wird.

a

Soziologe: Die CDU greift das konservative Lebensgefühl vieler Ostdeutscher auf

Berliner Zeitung am 7. Juni 2021

Sozialforscher Raj Kollmorgen: Warum die AfD so stark blieb und warum die Grünen im Osten ein Problem haben.

a

Soziologe: Mit dieser Karte kann man nichts anfangen

Deutschlandfunk am 3. Juni 2021

Ziel der umstrittenen ›Islam-Landkarte‹ sollte sein, eine differenzierte Diskussion über die Vielfalt des islamischen Lebens in Österreich zu ermöglichen. Gerade dies löse die Karte aber nicht ein, sagte der Soziologe Marc Helbling im Dlf. Dafür liefere sie viel zu wenige Informationen.

a

Leipziger Soziologie-Professor im Interview: ›In der Corona-Pandemie bleibt Solidarität eine Leerformel‹

Leipziger Volkszeitung am 7. Juni 2021

Alle reden über Solidarität. Besonders in Zeiten von Corona. Aber meinen damit auch alle dasselbe? Wie solidarisch sind die Leipziger, die Sachsen? Wir haben den Soziologen Holger Lengfeld von der Universität Leipzig und dem Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt danach gefragt.

a

Pilotprojekt Grundeinkommen: Jeden Monat 1200 Euro – bedingungslos

Deutschlandfunk Kultur am 31. Mai 2021

Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland wollten am Pilotprojekt Grundeinkommen teilnehmen. 122 von ihnen erhalten nun drei Jahre lang jeden Monat 1200 Euro. Der Soziologe Jürgen Schupp glaubt nicht, dass sie auf der faulen Haut liegen werden.

a

Lübcke-Mord und die Behörden: ›Angriff auf die Gesellschaft‹

Frankfurter Allgemeine Zeitung am 28. Mai 2021

Ein Ausschuss des Hessischen Landtags soll die Rolle der Behörden im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke untersuchen. Gutachter Quent präsentierte am Freitag seine Ergebnisse.

a

Boni für Manager: ›Das System krankt als Ganzes‹

Frankfurter Rundschau am 26. Mai 2021

Die Soziologin Katja Rost forscht seit vielen Jahren zu variablen Vergütungssystemen in Unternehmen. Im Interview erklärt sie, warum sie entschieden gegen die Zahlung von Boni ist.

a

Reproduktionsmedizin: ›Künstliche Befruchtung wird immer normaler werden‹

Süddeutsche Zeitung am 23. Mai 2021

Doch längst nicht alle Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch können sich medizinische Hilfe leisten. Warum das ein Problem werden könnte, erklärt die Rostocker Soziologin Heike Trappe.

a

›Ich würde mir wünschen, dass Kinder so wichtig werden wie Autos‹

Nordwestzeitung am 27. Mai 2021

Was bleibt von der Pandemie? Ein Gespräch mit Professor Dr. Gesa Lindemann, Soziologin an der Uni Oldenburg, über die Bedeutung funktionierender Schulen und die Rückkehr in die Normalität.

a