Soziologie in der Presse

Soziologie in der Presse

Populismus als Symptom eines politischen Paradigmenwechsels

Deutschlandfunk am 9. Mai 2021

Der Liberalismus steckt derzeit in der Krise. Der Soziologe Andreas Reckwitz interpretiert dies als Zeitenwende, in der sich ein neues politisches Paradigma herausbilden könnte.

a

Soziologe El-Mafaalani: Ethnische Herkunft kaum entscheidend für beruflichen Erfolg

Deutschlandfunk Nova am 1. Mai 2021

Was spielt eine Rolle für die Karriere? Die Herkunft? Nein, in erster Hinsicht hängt schulischer und beruflicher Erfolg davon ab, inwiefern das eigene Milieu, vor allem die eigene Familie ökonomisch, kulturell und sozial ein Kind unterstützen kann, sagt der Soziologe Aladin El Mafaalani.

a

Soziologe Nassehi: ›Neue Jobs? Das ist noch nicht entschieden‹

Der Standard am 29. April 2021

Viele analoge Arbeitsplätze sind weg, neue Verdienstmöglichkeiten lassen auf sich warten. Schwarz sieht Armin Nassehi deshalb nicht

a

Unerwünschtes Gefühl – Ist Wut für etwas gut?

SWR2 Leben & Gesellschaft am 3. Mai 2021

Unzufriedenheit, Empörung und Wut sind Dauerbegleiter in dieser Corona-Pandemie. Wir sind wütend darüber, dass wir unser Leben nicht leben können, wie wir gerne möchten. Wie damit umgehen? Kühlen Kopf bewahren, Querdenker-Demos oder Rückzug in den Frust? Was passiert, wenn wir Wut unterdrücken? Ist Wut nur destruktiv, oder auch für etwas gut? Gregor Papsch diskutiert mit Friederike von Aderkas - Systemische Coachin und Autorin, Bad Belzig, Prof. Dr. Heinz Bude - Soziologe, Universität Kassel, Prof. Dr. Ute Frevert - Historikerin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

a

Mütter in der Pandemie: So stark macht die Corona-Krise Ungleichheiten deutlich

Redaktionsnetzwerk Deutschland am 3. Mai 2921

Haushalt, Kinder, Heimarbeit: Lange Zeit kümmerten sich vor allem Frauen um diese Aufgaben.
Führt die Corona-Pandemie dazu, dass sie wieder verstärkt in traditionelle Rollenmuster gedrängt werden?
Zum Muttertag ein Blick auf die Rolle der Mütter in der Krise.

a

Treibt Corona die Menschen auseinander? Das sagt ein Bremer Soziologe

buten un binnen am 2. Mai 2021

Menschen protestieren: Gegen Corona-Auflagen – oder für einen harten Lockdown. Gibt es nur noch schwarz und weiß? Was passiert gerade auch in Bremen und Bremerhaven?

a

Corona-Politik: Ist das jetzt der Tornado?

Die Zeit am 30. April 2021

Wenn ein Wirbelsturm kommt, gibt sich die Politik für eine gewisse Zeit ganz in die Hände der kundigen Wissenschaft. In der Pandemie gibt es Gründe, das nicht zu tun.
Ein Gastbeitrag von Alexander Bogner.

a

Einsamkeit - Exil - Wagnisse

NDR Kultur Journal am 22. April 2021

Menschen werden misstrauischer, wenn sie einsam sind, sagt der Soziologe Janosch Schobin.

a

›Der freie Wille ist eine Ideologie‹

Der Freitag 14/2021

Der Soziologe Stephan Moebius erklärt, warum sich eine ungerechte Welt für viele ›in Ordnung‹ anfühlt.

a

Soziologe Martin Seeliger: ›Gangsta-Rapper treten nach oben und unten zugleich‹

Deutschlandfunk Kultur am 22. April 2021

Gangsta-Rap spaltet die Geister – und zeigt die vielfältigen Perspektiven der Gesellschaft wunderbar auf, meint der Soziologe Martin Seeliger. Die fehlende Anerkennung migrantischer Realitäten in Deutschland sei die ›kulturelle Software‹ des Genres.

a

Erkranken Menschen mit Migrationshintergrund häufiger an Covid-19? Wieso die Situation so komplex ist

SWR Aktuell am 27. April 2021

Beobachtungen, dass Patienten mit Migrationshintergrund häufiger in Krankenhäusern versorgt werden, lassen sich nicht bestätigen. Experten, darunter ein Tübinger Soziologe, suchen nach Erklärungen.

a

Debatte um Impfneid: Zwischen nacktem Eigeninteresse und notwendiger Kooperation

Deutschlandfunk Kultur am 27. April 2021

Solange nicht genug Impfstoff für alle da ist, werde es immer eine Priorisierung geben, sagt Sighard Neckel. Der Soziologe fordert, auch die Wohnlage und das Infektionsrisiko bei der Priorisierung zu berücksichtigen.

a

Debatte um Impfungen: Soziologe Bude beobachtet Entsolidarisierung

Deutschlandfunk am 27. April 2021

Wer hat eine Impfeinladung, wer nicht? Wer bekommt welchen Impfstoff? Fragen wie diese führen laut Soziologe Heinz Bude derzeit zu einer unsolidarischen Situation in der Gesellschaft. Dem könne man nur Herr werden, indem man die Impfpriorisierung möglichst schnell aufhebe, sagte er im Dlf.

a

Gute Freunde kann niemand trennen – auch keine Pandemie?

NWZ Online am 25. April 2021

Freundschaften werden die Corona-Krise überstehen, meint Dr. Julia Hahmann, Soziologin an der Uni Vechta. Im Audio-Interview spricht sie auch über Freundschaft als Familienmodell – und wie die Politik das übersieht.

a

Wie hältst du’s mit der Männerehre?

Frankfurter Allgemeine Zeitung am 15. April 2021

Ob islamische Religiosität die Gewaltakzeptanz fördert, ist eine heikle Frage. Eine Antwort darauf liefert eine aktuelle Studie von Soziologen der Universität Bremen.

a