Meldungen des Vorstands

Meldungen des DGS-Vorstands

Polarisierte Welten

Themenpapier zum 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sozio­lo­gie vom 26. bis 30. September 2022 in Bielefeld

Der 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie steht zwei­fels­ohne im Zeichen einer erschütterten Weltgemeinschaft, und zwar in meh­re­ren Hinsichten. Ins Zentrum globaler Diskurse ist anhaltend das Co­rona­virus SARS-CoV-2 gerückt. Mit dem Herunterfahren vieler ge­sell­schaft­li­cher Funktionen, einer konzertierten Aktion zwischen Politik, Ge­sund­heits­wesen und Massenmedien, einer vielfach einsichtigen Bevölkerung und einer raschen Entwicklung von Impfstoffen wurde eine erstaunliche An­pas­sungs­­leistung vollbracht.

a

Heine von Alemann verstorben

Die DGS trauert um ihr langjähriges Mitglied Dr. Heine von Alemann, der am 26. Juli 2021 im Alter von 80 Jahren verstarb. Die Gedanken des Vorstands…

a

Neue Leitung der Geschäftsstelle

Der neue Leiter der DGS-Geschäftsstelle ist Marcel Siepmann. Er ist als Ansprechpartner ab sofort unter marcel.siepmann(at)kwi-nrw.de zu erreichen.

a

Open Letter to Greek Ministry of Education

Mrs. Niki Kerameos

Dear Minister Kerameos,
I am sending this letter on behalf of the executive board of the German Sociological Association, that represents about 3500 academic sociologists in Germany.
Regrettably we were informed that your administration has ordered to end for the Greek high school system the teaching of courses in ›sociology‹, along with two other courses on ›Modern World, Citizenship and Democracy‹ and on ›Basic Principles of Social Sciences‹. These courses have been taught undisputed for several decades in Greek high schools and no reason has been offered by your administration for ending this successful practice.

a

Saša Bosančić verstorben

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie nimmt mit tiefer Trauer zur Kenntnis, dass der Kollege PD Dr. Saša Bosančić, Universität Augsburg, am 14. Juli 2021 im Alter von nur 43 Jahren verstorben ist.

a

Erklärung von Wissenschaftsverbänden anlässlich der Kampagne #ichbinhanna

Wissenschaftszeitvertragsgesetz abschaffen – Grundfinanzierung der Universitäten stärken. Erklärung zahlreicher Wissenschaftsverbände zur Prekarität wissenschaftlicher Laufbahnen und #ichbinhanna

a

SOZIOLOGIE Jahrgang 50 - Heft 3 - 2021

.

Aus dem Inhalt

Arno Bammé
Die Aktualität frühmoderner Soziologen

Bianca Prietl, Ursula Rami
Soziologie auf Distanz studieren

Jo Reichertz
Die coronabedingte Krise der qualitativen Sozialforschung

Birgit Blättel-Mink, Paula-Irene Villa Braslavsky
Wechsel des DGS-Vorsitzes. Briefe zum Abschied und zur Begrüßung

a

Beantragung der Mitgliedschaft vor Ablauf des Early Bird-Tarifs für den gemeinsamen Soziologiekongress von DGS und ÖGS

Sollten Sie eine Mitgliedschaft in der DGS beantragen und den Early Bird-Tarif bei der Anmeldung für den gemeinsamen Soziologiekongress von DGS und ÖGS nutzen wollen, reichen Sie Ihren bitte gleichzeitig mit Ihrer Anmeldung (Kongressanmeldung nur über die Kongresshomepage) einen Aufnahmeantrag bei der DGS-Geschäftsstelle ein. Mitglieder der DGS nehmen zu einem vergünstigten Eintrittspreis am Kongress teil. Der Early Bird-Tarif gilt bis zum 31. Mai 2021. Auch anschließend nehmen DGS- und ÖGS-Mitglieder zu einem günstigeren Tarif am Kongress teil.

a

SozBlog zur Frage der Bedrohung von Meinungsvielfalt an deutschen Hochschulen

Die DGS freut sich, im Mai neue Blogger:innen im SozBlog begrüßen zu können, die sich mit der Frage der Bedrohung von Meinungsvielfalt an deutschen Hochschulen beschäftigen werden.

a

Wechsel des DGS-Vorsitzes

Briefe zum Abschied und zur Begrüßung

Sehr verehrte, liebe Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Soziologie,
der neue Vorstand der DGS ist gewählt und hat Ende April seine Arbeit übernommen. Zeit, zurück zu schauen, aber auch einen Ausblick in die Zukunft zu wagen.

a

Aus dem DGS-Vorstand

10. Mai 2021

Liebe Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Soziologie,
immer wieder wird der Wunsch geäußert, etwas mehr über die aktuelle Arbeit des Vorstands zu erfahren. Daher wurde auf der Vorstandssitzung Ende April entschieden, nach den regulären Sitzungen kurze Berichte zu schreiben, die auf der Homepage der DGS veröffentlicht werden. Das geschieht vier Mal pro Jahr.

a

Digitalisierung Soziologiekongress 2021

Der neue Vorstand hat am vergangenen Freitag seine Arbeit aufgenommen, die Vorsitzende wird Sie in Heft 3 der SOZIOLOGIE begrüßen. Eine der drängendsten ersten Entscheidungen war die Frage, in welcher Form der gemeinsam mit der ÖGS und den Kolleg:innen aus der Schweiz veranstaltete Soziologiekongress 2021 in Wien stattfinden kann.

a

Im Gedenken an Günter Endruweit (1939-2021)

Am 22. Februar 2021 verstarb Prof. Dr. jur. Günter Endruweit in Kiel.

Die Soziologie verliert mit ihm einen bedeutenden und weit über sein Fach hinaus wirkenden Wissenschaftler. Er hat die wissenschaftstheoretisch…

a

Stellungnahme zur geplanten Änderung der Lehramtszugangsverordnung in Nordrhein‐Westfalen

Gemeinsame Stellungnahme der Verantwortlichen der soziologischen Institute bzw. Abteilungen sämtlicher universitären Standorte in NRW mit sozialwissenschaftlicher Lehramtsausbildung, namentlich die Universität Bielefeld, die Ruhr-Universität Bochum, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Technische Universität Dortmund, die Universität Duisburg-Essen, die Universität zu Köln, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, die Universität Siegen und die Bergische Universität Wuppertal, des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Soziologie mit der Vorsitzenden Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink und des Ständigen Ausschusses Soziologie in Schule und Lehre der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

a

SOZIOLOGIE Jahrgang 50 - Heft 2 - 2021

.

Aus dem Inhalt

Georg Vobruba
Spannungsabbau

Matthias Leanza, Axel T. Paul
Kolonialismus und globale Moderne        

Bernhard Schäfers
Soziologen-Tag in Leipzig 1991            

Ergebnisse der Wahlen zu Vorsitz, Vorstand und Hälfte des Konzils der DGS

Daniel Drewski
National and regional symbolic boundaries among EU elites

Alexandra Schauer
Gesellschaftlicher Veränderungswille oder ohnmächtige Angst?

a