Soziologie in der Presse

Soziologie in der Presse

Gemeinsam leben lernen

Frankfurter Rundschau am 09. April 2024

Beziehungen unter Geschwistern sind intensiv und prägend – im Guten wie im Schlechten. Auch die Wissenschaft befasst sich mit der Frage, was es bedeutet, mit vielen Brüdern und Schwestern aufzuwachsen.

a

Wozu noch Max Weber? (Paywall)

FAZ am 16. April 2024

Soziologen streiten über die Frage, auf welche Klassiker sich das Fach berufen soll. Manchen sind die bisherigen nicht queer genug.

a

Menschen in Grenzregionen denken nicht europäischer

Zeit Online am 10. April 2024

Menschen in deutschen Grenzregionen denken nach einer neuen Studie nicht europäischer als im Binnenland. Wissenschaftler an der Universität des Saarlandes haben die Angaben von rund 25.000 Deutschen aus dem sozio-oekonomischen Panel - der größten Langzeit-Datensammlung Deutschlands - untersucht: Diese habe Personen in Binnen- und Grenzregionen 2020 gefragt, wie stark sie sich Europaemotional verbunden fühlten. ‹Die Ergebnisse zeigen erstaunlicherweise, dass das Leben in einer Grenzregion nicht mit einer stärkeren Bindung an Europa einhergeht›, teilte Soziologie-Professor Martin Schröder am Mittwoch in Saarbrücken mit.

a

Forscher untersuchen ungleiche Lebensverläufe

SZ am 09. April 2024

Ein neuer Forschungsverbund zum Thema "Familie" hat in Berlin seine Arbeit aufgenommen. Im "Einstein Center Bevölkerungsvielfalt" (ECPD) wollen Wissenschaftler der Berliner Charité und anderer Berliner Einrichtungen erforschen, welche Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Familienmodellen, Gesundheit, Bildung und sozialen Ungleichheiten in alternden Gesellschaften bestehen, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung von Charité und Einstein Stiftung Berlin.

a

Arme Menschen im reichen Dresden: ›Das ist kein guter Platz zum Sein‹

MDR am 04. April 2024

Der Soziologe Marcel Helbig hat in seiner Studie "Hinter den Fassaden" herausgefunden, dass sich Armut immer stärker ballt – besonders in ostdeutschen Städten. Während im Dresdner Stadtteil Loschwitz/Wachwitz nur 40 Erwachsene Sozialleistungen erhielten, sind allein in Gorbitz-Süd und Prohlis-Süd jeweils mehr als 2.000 Erwachsene davon abhängig. Das ist jeder Dritte in diesen Vierteln. Was das für die Menschen bedeutet und wie sich soziale Gräben durch eine Stadt ziehen, zeigt Katrin Tominski.

a

Was haben Pandemie und Krieg mit den Erwerbstätigen gemacht, Frau Kohlrausch?

RND am 06. April 2024

Erst Corona, dann der russische Angriff auf die Ukraine und die Energiekrise: Die vergangenen vier Jahre waren voller Herausforderungen. Sie haben Erwerbstätige stark belastet, sagt die Soziologin Bettina Kohlrausch. Wen traf es besonders hart, was an der Pandemie sollte wirklich aufgearbeitet werden? Und was fällt bei AfD-Wählern auf?

a

Warum Einsamkeit die Demokratie gefährden kann

Deutschlandfunk Kultur am 08. April 2024

Knapp ein Fünftel der Menschen in Deutschland fühlt sich einsam. Die Folgen für die Gesellschaft sind brisant, sagt die Soziologin Claudia Neu: In Phasen längerer Einsamkeit schwinde das Vertrauen in Institutionen und Demokratie.

a

Deutschland ist nicht unbedingt krimineller geworden

Deutschlandfunk Nova am 09. April 2024

2023 ist die Zahl der registrierten Straftaten um 5,5 Prozent auf fast sechs Millionen angestiegen. Deutschland sei deshalb nicht krimineller geworden, sagt die Soziologin Nicole Bögelein. Die Bevölkerung ist gewachsen. Es gab möglicherweise mehr Kontrollen. Auch sei entscheidend, wer angezeigt wird.

a

Was macht die Nachkriegsgeneration aus?

WDR am 27. März 2024

Die geburtenstarken Jahrgänge gehen jetzt in Rente – die sogenannten Baby-Boomer. Eine Generation, die sich selber nie so bezeichnet und verstanden hat. Wer und was sie tatsächlich sind, erklärt der Soziologe Heinz Bude in "immer frei – so geht Rente".

a

Philipp Felschs Habermas-Porträt: ›Nur noch straight‹

nd am 23. März 2024

›Der Philosoph‹ zeichnet Jürgen Habermas als großen Intellektuellen und erklärt dessen Denken als Ausdruck einer gesellschaftlichen Entwicklung

a

›Opfer von irgendwas zu sein, befördert das Ansehen. Das ist eine ganz besonders abstoßende Mode‹ (Paywall)

Spiegel am 24. März 2024

Jan Philipp Reemtsma hat überraschend angekündigt, sein Institut für Sozialforschung nach vier Jahrzehnten zu schließen. Hier spricht der Autor und Mäzen über große Entscheidungen, prägende Erfahrungen und seine Schwierigkeiten mit dem Begriff ›Trauma‹.

a

›Die vielen Krisen sind Gift für die Familienplanung‹ (Paywall)

Spiegel am 20. März 2024

Die Geburtenraten in Europa sind historisch niedrig. Grund sind die multiplen Krisen, sagt Martin Bujard. Doch trotz Ukrainekrieg, Klimawandel, Inflation – etwas macht dem Bevölkerungsforscher Hoffnung.

a

›Da entsteht ein Zerrbild von Kriminalität‹ (Paywall)

Spiegel am 22. März 2024

Die Polizei registriert mehr Straftaten. Der Kriminologe Dirk Baier erklärt, warum Ausländer in der Statistik häufiger auffällig werden – und warum er den Fokus darauf für gefährlich hält.

a

›Wir haben gesagt, wir müssen ein Modell finden, um Folgebereitschaft herzustellen‹ (Paywall)

Welt am 22. März 2024

Wie bringt man Menschen in einer Demokratie dazu, Zwangsmaßnahmen zu bejahen? Heinz Bude war Berater der Bundesregierung in der Pandemie. Nun hat der Soziologe ›aus dem Nähkästchen geplaudert‹ – und Einblicke in die zynische Welt der ›Angstkommunikation‹ gegeben.

a

›Wirkt auf mich irritierend‹: Warum junge Menschen der AfD zutrauen, die Probleme in Europa zu lösen

Frankfurter Rundschau am 28. März 2024

Von den erstmals Wahlberechtigten trauen vor der Europawahl verhältnismäßig viele der AfD am ehesten zu, europäische Probleme zu lösen. Der Soziologe Wilhelm Heitmeyer erklärt, woran das liegen könnte.

a