Meldungen des Vorstands

Preisverleihungen auf dem 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 40. DGS-Kongresses am 14. September 2020 wird, neben dem Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der öffentlichen Wirksamkeit der Soziologie, auch der Thomas A. Herz-Preis für qualitative Sozialforschung an Dr. Johannes Becker und Dr. Daniel Bultmann verliehen. Die Laudationes hält Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr. Der Thomas A. Herz-Preis wurde gestiftet von Claudia und Trutz von Trotha und prämiert junge Wissenschaftler*innen, die einen innovativen Beitrag zur qualitativen Sozialforschung und zur empirisch fundierten Theoriebildung leisten, sich nach der Promotion über einschlägig publizierte Aufsätze weiterhin wissenschaftlich ausgewiesen haben und in ihren Arbeiten auch die soziale Realität außereuropäischer Gesellschaften in den Blick nehmen.

Auf der Mitgliederversammlung der DGS am 22. September 2020 werden zwei herausragende Abschlussarbeiten, zwei Dissertationen und ein Lehrbuch ausgezeichnet.

Mit dem Preis für herausragende Abschlussarbeiten werden die Arbeiten ›Data Science: Analyse eines Professionsfeldes aus wissenssoziologischer Perspektive‹ von Robert Constantin Dorschel, M.A. und ›Von allen Wahrheiten die Beste. Eine qualitative Analyse von Glaubensentwicklungsinterviews zur Rekonstruktion des esoterischen Wissensglaubens im Kontext ›Unsichtbarer Religion‹‹ von Anika Steppacher, M.A. prämiert. 

Den Dissertationspreis erhalten Dr. Daniel Drewski für seine Arbeit ›National and Regional Symbolic Boundaries among European Elites. A Qualitative Interview Study of the Higher Officials of the Euopean Commission‹ und Dr. Alexandra Schauer für ihre Arbeit ›Mensch ohne Welt. Zur spätmodernen Vergesellschaftung des Individuums‹.

Mit dem René-König-Lehrbuchpreis wird das Buch ›Theoretische Positionen der Stadtsoziologie‹ von Prof. Dr. Lars Frers, Prof. Dr. Lars Meier und Prof. Dr. Silke Steets ausgezeichnet.

Den Preis für ein hervorragendes wissenschaftliches Lebenswerk erhält im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 23. September 2020 Prof. Dr. Regina Becker-Schmidt.