Dissertationspreis

Dissertationspreis

Dieser Preis würdigt zwei herausragende Dissertationen, die seit dem 12. Mai 2018 zur Begutachtung eingereicht wurden. Nominierungen erfolgen durch die wissenschaftlichen Betreuerinnen und Betreuer oder durch an­de­re Personen, welche die Dissertation gut kennen (ausgenommen sind Mit­ar­beiter/innen des herausgebenden Verlages). Einzusenden sind das aus­ge­füll­te Antragsformular, fünf Exemplare der Dissertation (im Fall der be­reits erfolgten Veröffentlichung i.d.R. vom Verlag gestellt), das Cur­riculum Vi­tae der/des Promovierten und eine kurze Begründung der Nominierung. Die Fachgutachten aus dem Prüfungsverfahren müssen beigelegt sein. Der Dis­sertationspreis ist mit je 1.000 Euro dotiert.

Mit dem Erhalt dieses Preises ist die Veröffentlichung eines Bei­trags zur prä­mierten Arbeit in der Zeitschrift SOZIO­LO­GIE ver­bun­den.

JahrPreisträger/inTitel
2020 Dr. Daniel Drewski National and Regional Symbolic Boundaries among European Elites. A Qualitative Interview Study of the Higher Officials of the European Commission
  Dr. Alexandra Schauer Mensch ohne Welt. Zur spätmodernen Vergesellschaftung des Individuums
2018 Dr. Tine Haubner Die Ausbeutung der sorgenden Gemeinschaft. Eine Untersuchung zum Einsatz von Laienpflege im Kontext der deutschen Altenpflegekrise
  Dr. Marius Meinhof Shopping in China. Dispositive konsumistischer Subjektivation im Alltagsleben chinesischer Studierender
2016 Dr. Gina Atzeni Professionelles Erwartungsmanagement. Zur soziologischen Bedeutung der Sozialfigur Arzt
  Dr. Andrea Hense Wahrnehmung der eigenen Prekarität. Grundlagen einer Theorie zur sozialen Erklärung von Ungleichheitswahrnehmungen
2014 Dr. Dennis Eversberg Dividuell aktiviert. Wie Arbeitsmarktpolitik Subjektivitäten produziert
  Dr. Tobias Wolbring Fallstricke der Lehrevaluation. Möglichkeiten und Grenzen der Messbarkeit von Lehrqualität
2012 Dr. Anna Buschmeyer Zwischen Vorbild und Verdacht - Eine soziologische Studie über das 'doing masculinity' von Männern im Erzieherberuf
  Dr. Eddie Hartmann Strategien des Gegenhandelns. Zur Soziodynamik symbolischer Kämpfe um Zugehörigkeit
2010 Dr. rer. pol. Stefan Bernhard Die Konstruktion von Inklusion. Europäische Sozialpolitik aus soziologischer Perspektive
  Dr. Marion Müller Fußball als Paradoxon der Moderne
2008 Dr. phil. Dr. Theol. Thomas Spiegler Home Education in Deutschland. Hintergründe - Praxis - Entwickung
  Dr. Sabine Frerichs Judicial Governance in der europäischen Rechtsgemeinschaft. Integration durch Rechts jenseits des Staates
2006 Dr. Nina Baur Verlaufsmusteranalyse. Methodologische Konsequenzen der Zeitlichkeit sozialen Handelns
  Dr. Christine Pfeffer 'Hier wird immer noch besser gestorben als woanders'. Eine Ethnographie stationärer Hospizarbeit
2004 Dr. Rainer Diaz-Bone Kulturweltliche Diskurse und ihre lebensstilbezogene Wertigkeit
  Dr. Christine Wimbauer Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen
2002 Dr. Christian Höffling Korruption als soziale Beziehung
  Dr. Anne Goedicke Beschäftigungschancen und Betriebszugehörigkeit. Die Folgen betrieblichen Wandels für ostdeutsche Beschäftigte nach 1989
  Dr. Ferdinand Sutterlüty Gewalterfahrungen und Gewaltkarrieren. Elemente einer empirisch fundierten Theorie der Jugendgewalt
2000 Dr. Markus Schroer Das Individuum der Gesellschaft. Synchrone und diachrone Perspektiven
  Prof. Dr. Ursula Mense-Petermann Institutioneller Wandel und wirtschaftliche Restrukturierung - Polnische und tschechische Betriebe im Transformationsprozeß