Über die Sektion

Über die Sektion

Aktuelle Informationen aus der Sektion finden Sie ab sofort auf dem Fachinformationsdienst Soziologie ›SocioHub‹: https://www.sociohub-fid.de/s/qualitative-sozialforschung/

Die Sektion ›Methoden der qualitativen Sozialforschung‹ wurde im November 2003 vom Konzil der Deutschen Gesellschaft für Soziologie eingerichtet. Sie ist hervorgegangen aus der gleichnamigen, 1997 gegründeten DGS-Arbeitsgruppe.
Die Sektion verfolgt vor allem drei Ziele:

  • den kollegialen Austausch über die Bedeutung des qualitativen Paradigmas für die Soziologie und die empirische Sozialforschung;
  • die Weiterentwicklung der Methoden sowie ihrer sozialtheoretischen und methodologischen Fundierungen;
  • die Konsolidierung und den Ausbau der qualitativen Methodenausbildung in den Sozial- und Kulturwissenschaften.

Mitgliedschaft

Mitglieder der Sektion können Kolleginnen und Kollegen werden, die im Bereich der soziologischen Forschung und Lehre tätig sind. In Ausnahmefällen werden auch Studierende aufgenommen. Gegenwärtig hat die Sektion etwa 160 Mitglieder. Die Aufnahme in die Sektion kann beim Vorstand formlos beantragt werden. Die Mitgliederversammlung, die im Zusammenhang mit der Jahrestagung der Sektion in jedem Frühjahr stattfindet, entscheidet nach kurzer Vorstellung über die Aufnahme.